Computer und USB-Geräte

Hallo,

ich habe in einem Artikel über Schriftarten auf dem Paperwhite gelesen, man könne auch einfach das USB-Kabel abziehen.
Ich weiß nicht, wie es mit anderen Readern aussieht, aber zumindest weist das Paperwhite darauf hin, dass es am Computer eine Funktion zum Auswerfen des Gerätes gibt. Diese wurde nicht aus Jux erfunden.
Wer ein USB-Gerät, vollkommen unabhängig, welches Gerät, einfach so physikalisch vom Computer trennt, riskiert Datenverlust. Das können aktuelle Daten sein, die auf das Gerät geschrieben werden sollten, als auch Daten, die man sicher auf dem Gerät wähnte.
Wer nicht weiß, wovon ich hier überhaupt rede, kann sich folgenden Artikel bei Microsoft zu Windows 7 durchlesen (seit Win98 gibt es so ein Symbol, es hat nur immer mal wieder leicht das Aussehen geändert):
Sicheres Entfernen von Geräten vom Computer

Liebe Grüße und immer eine sichere Verbindung zum Gerät wünschend

Jentaia

Kommentare

  • MichaelMichael Herausgeber
    Ich warte immer, bis keine Daten mehr geschrieben werden und ziehe das Kabel einfach ab. Ohne es nochmal gesondert über den PC auszuwerfen. Hat bisher bei allen Readern funktioniert.
  • Kobo- Geräte sollen sehr empfindlich darauf reagieren, wenn man nicht auswirft, sondern das Kabel einfach abzieht. Das kann die Datenbank des Kobo durcheinanderbringen.
  • Martina ScheinMartina Schein Freizeit-Nerd-Grufti
    Kobo- Geräte sollen sehr empfindlich darauf reagieren, wenn man nicht auswirft, sondern das Kabel einfach abzieht. Das kann die Datenbank des Kobo durcheinanderbringen.
    Ja, zuweilen mögen die Kobo-Reader das nicht. Beim Glo habe ich es zwei Mal absichtlich geschafft (testhalber) geschafft, die Datenbank damit zu fetzen. Bei meinem aktuellen H2O ist es mir hingegen noch nicht gelungen.

    Generell werfe ich jedoch alle USB-Geräte über diese Funktion »sicheres Auswerfen« aus.
  • MichaelMichael Herausgeber
    Stimmt, einmal hab ich beim Glo HD auch so die Datenbank zerstört. Hält mich aber nicht davon ab, die Kabel einfach abzuziehen. Bin da risikofreudig. :)
  • Wer ein USB-Gerät, vollkommen unabhängig, welches Gerät, einfach so physikalisch vom Computer trennt, riskiert Datenverlust.
    Naja, wenn das USB-Gerät kein Datenträger ist, sondern z.B. nur als HID-Device (Tastatur, Maus, etc.) erkannt wird, ist ein abstöpseln problemlos möglich.
    Auch Datenträger können oft einfach vom Windows-Rechner abgezogen werden, man sollte halt sicherstellen, das aktuell nicht darauf zugegriffen wird. Ich habe hier z.B. einen USB-Stick mit LED, die leuchtet, wenn ein Zugriff stattfindet. Seit Jahren ziehe ich diesen schon ab, wenn die LED eine Zeit lang nicht aufgeblinkt hat - bisher ohne Probleme. Sauberer ist es allerdings, die Geräte vorher "auszuwerfen". Leider werden seit einigen Windows-Generationen z.B. Festplatten durch das Auswerfen nicht heruntergefahren, sondern nur am PC abgemeldet (gerade bei Festplatten fand ich das immer ganz praktisch, wenn diese dadurch stromlos gesetzt wurde und sich nicht mehr drehte).

    Problematischer ist es m.E.n. unter Mac OS X, da habe ich schon einige Dateisysteme dadurch zerschossen, diese ließen sich aber fast immer wieder mit Boardmitteln reparieren.
  • Naja, wenn das USB-Gerät kein Datenträger ist, sondern z.B. nur als HID-Device (Tastatur, Maus, etc.) erkannt wird, ist ein abstöpseln problemlos möglich.

    Leider werden seit einigen Windows-Generationen z.B. Festplatten durch das Auswerfen nicht heruntergefahren, sondern nur am PC abgemeldet (gerade bei Festplatten fand ich das immer ganz praktisch, wenn diese dadurch stromlos gesetzt wurde und sich nicht mehr drehte).

    Problematischer ist es m.E.n. unter Mac OS X, da habe ich schon einige Dateisysteme dadurch zerschossen, diese ließen sich aber fast immer wieder mit Boardmitteln reparieren.

    Ersteres ist bei einigen Geräten noch immer problematisch, ich habe z.B. eine Maus, auf der Profile abgespeichert werden können. Man sollte sie wohl nicht einfach abziehen, wenn das noch nicht intern abgeschlossen ist. Aber natürlich kann man einige Geräte auch nicht sicher auswerfen.

    Das mit den Festplatten wusste ich auch noch nicht. Ich nutze scheinbar seit Win7 zu sehr USB-Sticks ;-)
    Ist aber eine Frechheit von Microsoft, den Schreib-/Lesekopf einfach irgendwo auf der Platte stehen zu lassen, anstatt ihn ordentlich zu parken, wie es sich gehört. Damit ist es das reinste Wunder, wenn die Festplatte an der Stelle noch ordentlich funktioniert, wenn sie mal längere Zeit nicht verbunden war.

    Von diesen (und anderen) Problemen bei MAC habe ich auch schon gehört. Habe keinen angebissenen Apfel und kann dazu leider keinen Selbsttest machen.

    Zu dem "Abwarten bis nichts mehr passiert" kann ich aber noch eine Anekdote beitragen, die ich mit USB-Sticks fast jeden Tag erlebe: Eigentlich ist alles fertig, aber Windows behauptet teils noch nach einer Stunde, das Gerät sei in Verwendung. Alles geschlossen, es ist nur noch das blanke System am Laufen. Je nachdem, wie schnell ich den Stick jetzt benötige, fahre ich den Rechner dann runter oder ziehe tatsächlich mal ohne Auswurf raus. Einmal hat Windows danach behauptet, der Stick sei nicht formatiert gewesen. Dank Linux geht es dann natürlich trotzdem noch (so als Tipp, falls das mal noch wer hat).

    Danke für die vielen Antworten und eure Erfahrungen!
  • Hallo allezusammen,
    Bei den Festplatten warte ich ab, bis die LED nicht mehr 'flackert', dann Stecker raus (ebenso bei USB-Sticks mit LED).
    USB-Sticks ohne LED und Speicherkarten werfe ich aufgrund schlechter Erfahrungen (hatte schon Datenverluste und 'zerschossene' Dateisysteme auf den USB-Speichern).
    Die Ebookreader werden über Calibre abgemeldet.

    MfG
    Gerdio
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.