eBooks in Farbe?

Inzwischen wird ja heftig über die Zukunft des eReaders diskutiert. Der *klassische* Forist steht ja auf eInk. Aber wie sieht der Markt aus? *Nebenan* habe ich eine BitCom-Grafik gesehen, die mich doch überrascht:

Auf welchen der folgenden Geräten lesen Sie E-Books?
41% Notebook/Laptop
38% Smartphone
34% E-Reader
21% PC stationär
20% Tablet
(Mehrfachnennungen)

Soll es einen wundern, dass alle eBooks mit farbigen Covers kommen und meist mit farbiger Grafik und Farbfotos? Autoren und Verlage passen ihre Produktionen also dem Markt an.

Wenn ich die Farbfotos wirklich sehen will, muss mein Tablet ran. Kurze Laufzeit hin oder her.

Wie seht ihr das?

Kommentare

  • Martina ScheinMartina Schein Freizeit-Nerd-Grufti
    Belletristische Bücher (eBooks) lese ich ausschließlich auf meinem Reader (Kobo Aura H2O). Bei diesen Büchern brauche ich auch keine Farbdarstellung. Möchte ich mir beispielsweise das Cover im Original anschauen, mache ich das in Calibre.

    eBooks auf dem Smartphone oder Tablet zu lesen, kann ich ja noch nachvollziehen, aber auf meinem PC oder dem Lappi würde bei mir nun gar nicht gehen.
  • MichaelMichael Herausgeber
    Wenn ich ein eBook machen würde, das farbige Bilder enthält, würde ich es natürlich für alle (auch für Tablet- und Smartphoneleser) erstellen und nicht nur für e-Ink-Geräte.
  • MennoMenno Typoist
    Die letzten 100 eBooks, die ich an/gelesen habe, hatte meist Farbbilder, die man im Reader vergessen kann. Also müsste man immer zwei Versionen angeboten bekommen (mit Farbbildern und mit optimierten Schwarzweißbildern). Ein Farbbild einfach als Grautonbild speichern bringt es nicht. Da muss Helligkeit und Kontrast bearbeitet werden. Aber das ist Utopie. Die Verlage nehmen den Reader-Leser nicht ernst. "Der kann es ja auf dem Tablet oder im Notebook lesen ....". Der Reader-Leser, der ja das farbige Cover (auch bei Belletristik) nur beim Kauf oder bei der Leihe als Miniatur sieht, nimmt es hin und schwört auf seinen Reader, der eigentlich von gestern ist. Die erneute Ankündigung des Farb-Readers nehme ich nicht ernst. Ich werde eher ein Tablet mit langer Laufzeit als einen Farbreader mit wenigstens 256 Farben erleben. Mein Accu-Tank bringt es auf vier Aufladungen. Deshalb stört mich nicht, dass dem Tablet so schnell der Saft ausgeht.

    Ach ja. Meine letzten eBooks waren Biografien über Gabriele Münter, Gustav Klimt, Josef Beuys, Immendorff, Franz Marc, Niki de Saint Phalle sowie PHP 7 und MySQL, Das Buch zu E-Books, Der kleine Prinz, Kommt ein Pferd in die Bar u.a.
  • Ich lese ebooks überall. Meine Bücher habe ich vor Jahren in den Keller geräumt. Fachbücher lese ich schon immer am PC, das sind meist pdf-Formate, egal ob mit Bildern oder ohne. Ich lese teilweise Arbeitsbücher z.B. Handbücher zur Fahrradreparatur - die lese ich dann auf dem Tablet. Reguläre Literatur lese ich meist auf Kobo und Kindle. Wahrscheinlich werde ich zukünftig nur noch die Tageszeitung in Papierform lesen.
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.